Workshopreihe "Zeugen der Geschichte"

Nachdem am 09. März das Jugendprojekt „Zeugen der Geschichte“ im Sorbischen Museum gestartet hatte, ging die engagierte Jugendinitiative zur Ausführung ihres Vorhabens über. Viele Monate der fleißigen Arbeit sind jetzt vergangen und zum Augustende stellte die Projektgruppe ihre Ergebnisse fertig. Nun wird in einem Folgeprojekt eine mobile multimediale Ausstellung vorbereitet, die am 11. September 2016 um 13 Uhr im Sorbischen Museum in Bautzen eröffnet wird.

Aber wie verlief der Projektweg? Darüber berichtete uns der Projektleiter:

„Die Workshopreihe starteten wir im März mit der Gebäudevermessung. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich am Sorbischen Museum in Bautzen, um gemeinsam das Gebäude unter die Lupe zu nehmen. Diesbezüglich erhielt jede/r Teilnehmende ein Maßband. Einige arbeiteten mit herkömmlichen Vermessungsgeräten und wieder andere durften eine technische Variante ausprobieren, den Laser-Distanzmesser. Unter Anleitung haben die TeilnehmerInnen alle Maße (innen und außen) ermittelt. Jeder Winkel, jede Treppenstufe und jede Erhöhung wurden beachtet als Vorbereitung für die späteren Workshops „3D-Modellage“ und „Modellfertigung“.

Im nächsten Schritt wurde das Projektgebäude von außen betrachtet. Die TeilnehmerInnen durften Zeichnungen anfertigen, um ein Verständnis für detailgetreues Arbeiten zu entwickeln, welches ihnen im weiteren Verlauf des Projekts sehr von Nutzen wurde, z.B. beim Erstellen des 3D-Modells.

Danach nahmen die jungen Menschen Kameras in die Hand. Ziel des Fotoworkshops war es, das Projektgebäude von außen und von innen zu fotografieren, um Farben und architektonische Elemente einzufangen. Diese Fotografien dienten dann als Arbeitsgrundlage für die Modellfertigung.

Im SAEK Bautzen setzte die Gruppe die Workshopreihe mit der 3D-Modellage fort. Die ProjektleiterInnen gaben den Teilnehmern einen Schnellkurs zum Thema Modellieren und erklärten die Software, ArchiCAD. So konnten wir ein tolles 3-D Modell anfertigen. Für unsere Ausstellung jedoch fehlte noch das richtige Modell. 
Den Grundriss und die dazugehörigen Teile ließen wir auf eine große Plastikplatte drucken. Danach haben wir die einzelnen Teile herausgeschnitten und zusammengeklebt.

Jetzt sind wir mit allen Schritten durch und freuen uns auf die Gäste bei der Ausstellungseröffnung am 11.09.2016“ (Mischa, Projektleiter).

 

Die Workshopreihe „Zeugen der Geschichte“ wurde gefördert von: