Veranstaltungen

Startseite

Veranstaltungen

Das Projekt

Fortbildungsreihe

Kontakt

Wenn du an einer unserer Veranstaltung teilnehmen möchtest, benutze bitte unser Kontaktformular.

AUSGEBUCHT! Fr, 10. September - So, 12. September 2021: Wir fahren nach Berlin!

Wolltet ihr schon immer mal nach Berlin fahren?

Dann kommt doch mit auf unseren Wochenendtrip in die Hauptstadt! Drei Tage lang wollen wir zusammen das Leben in der Großstadt erkunden. Am Samstag nehmen wir zusammen an einem Workshop über Anne Frank teil. Sie war ein jüdisches Mädchen, das vor den Nationalsozialisten flüchten und sich verstecken musste. Nach ihrem Tod wurde ihr Tagebuch weltberühmt. Wir wollen uns mit ihrer Geschichte beschäftigen. Am Sonntag wollen wir uns gemeinsam auf einer Tour Berlin anschauen. Außerdem bleibt genug Zeit für euch, etwas auf eigene Faust zu unternehmen.

Für wen? Junge Menschen mit und ohne Migrations- oder Fluchterfahrungen, die mindestens 18 Jahre alt sind

Unterkunft: Jugendgästehaus Hauptbahnhof (Lehrter Straße 68, 10557 Berlin)

Wann geht es los? Wir fahren am Freitag, dem 10.09.21 ca. 15 Uhr gemeinsam vom Hauptbahnhof Dresden nach Berlin. Die genaue Verbindung schicken wir euch nach der Anmeldung. Wer allein oder von woanders anreist, sollte spätestens 18:30/19 Uhr am Jugendgästehaus ankommen, um noch ein leckeres Abendbrot zu bekommen.

Wann fahren wir zurück? Sonntagnachmittag ist unser Programm zu Ende. Am frühen Abend - gegen 18/19 Uhr - sind wir zurück in Dresden.

Wieviel kostet es? Für Essen, Getränke und Unterkunft ist gesorgt. Die Reise organisieren wir und bezahlen fast alles. Ihr bezahlt einen Teilnahmebeitrag von 20,-€.

Die Veranstaltungen finden auf Deutsch statt. Es werden aber auch Menschen dabei sein, die manchmal ins Englische oder Arabische übersetzen können.

Bist du dabei? Anmeldugen sind nicht mehr möglich.

Vergangene Veranstaltungen

Mi, 11. August - Mo, 16. August 2021: Film ab! Projektwoche an der Ostsee

Willst du lernen, wie man einen Film oder ein Video dreht? Du möchtest deine oder andere Geschichten sichtbar machen? Du willst mit uns auf Spurensuche zur deutschen Geschichte gehen? Dann sei dabei!

Für wen? Junge Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrungen

Wann und Wo? Am Mittwoch, dem 11. August 2021 fahren wir morgens gemeinsam aus Sachsen los auf die Insel Rügen. Dort wohnen wir im Jugendgästehaus am Sund. Am Montag, dem 16. August fahren wir zurück und sind am späten Nachmittag wieder in Sachsen. Wir organisieren alles. Mehr Infos bekommt ihr, wenn ihr euch angemeldet habt.

Was? Mit kreativen Methoden wollen wir uns am ersten Tag kennenlernen. Wir beschäftigen uns mit euren Geschichten und Erfahrungen und mit Themen, wie Vielfalt, Flucht, Migration und Diskriminierung heute und früher. Wir schauen uns auch die Zeit des Nationalsozialismus an. Am zweiten Tag gibt es einen Workshop im Dokumentationszentrum Prora. Dort lernen wir etwas über die Geschichte des Ortes und die menschenverachtende Ideologie damals. Wir entdecken auch Biografien von Menschen, die in Prora Zwangsarbeit leisteten. Lina und Luise von Teamteam Films sind die ganze Zeit dabei. Mit ihnen könnt ihr das Medium Video/Film kreativ kennenlernen. Es geht um das Kennenlernen der vielseitigen Möglichkeiten, die der Film uns bietet. Gemeinsam mit ihnen werdet ihr einen kurzen Film oder ein Video professionell produzieren und so eure oder andere Geschichten sichtbar machen! Auch für Freizeit, Strand und Spaß wird es genug Zeit geben!

Wieviel kostet es? Für Essen, Getränke und Unterkunft ist gesorgt. Die Reise organisieren wir und bezahlen fast alles. Ihr bezahlt einen Teilnahmebeitrag von 30,-€.

Die Veranstaltungen finden auf Deutsch statt. Es werden aber auch Menschen dabei sein, die manchmal ins Englische oder Arabische übersetzen können.

Bist du dabei? Wenn du teilnehmen willst, dann melde dich über unser Kontaktformular spätestens bis zum 28. Juli an. Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich gern per Email, WhatsApp, Telegram oder ruf einfach an! 

Sa, 24. Juli - So, 25. Juli 2021: Schreibworkshop »Seidenstraße Dresden«

Im Schreibworkshop »Seidenstraße Dresden« begeben wir uns auf abenteuerliche, poetische Reise. Die Seidenstraße war mehr als ein Handelsweg: interkulturelle Bewegung an vielen Orten.
Wir entdecken an Stationen in der Neustadt besondere Schicksale inner- und außerhalb Dresdens. In Vergangenheit und Gegenwart finden wir Geschichten mit Verbindung zu unseren eigenen Lebenswegen.
Inspiriert von Eindrücken und Erzählungen, sammeln wir Ideen und fragen: Was bedeutet es, als junge Menschen große Veränderung durch Migration, Flucht und andere Ereignisse zu erleben?
Wir spazieren, erspüren mit unseren Sinnen die Gegend. Wir schreiben über Wendepunkte im Leben. Neue Perspektiven begegnen uns, versteckte Schätze tauchen auf, unerwartete Blicke öffnen sich. Sei herzlich willkommen mit uns Erfahrungen zu teilen! Wandere auf der Seidenstraße der Poesie!

Für wen? Junge Menschen mit, aber auch ohne Migrations- und Fluchterfahrungen

Wann? Samstag, 24. Juli und Sonntag, 25. Juli: 11:00-16:30 Uhr (mit Mittagspause und gemeinsamen Essen)

Wo? Wir treffen uns 11 Uhr am Atelier Farbenwege, Förstereistraße 10. Danach gehen wir auf Spaziertour durch die Dresdner Neustadt und schreiben an verschiedenen Stationen. 

Der Workshop ist kostenlos. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

Falls du mit Bus, Zug oder Auto von außerhalb Dresdens anreist, können wir deine Fahrtkosten übernehmen. Dafür brauchen wir aber dein Ticket. Wenn du in Dresden übernachten möchtest, helfen wir gern, eine günstige Unterkunft zu finden.

Die Veranstaltungen finden auf Deutsch statt. Es werden aber auch Menschen dabei sein, die manchmal ins Englische oder Arabische übersetzen können.

Bist du dabei? Wenn du teilnehmen willst, dann melde dich über unser Kontaktformular spätestens bis zum 20. Juli an. Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich gern per Email, WhatsApp, Telegram oder ruf einfach an!

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Tell Your Truth statt.

Di, 16. März 2021: "Wie viele Nadelstiche" Ein digitaler Kurzfilmabend zu Antisemitismus und Islamfeindlichkeit

Wir freuen uns, einen digitalen Kurzfilmabend ankündigen zu dürfen! Mit im Boot sind unser wunderbarer Kooperationspartner Filmclubs Sachsen und das djo-Projekt DEMOCRATIZE. Gemeinsam präsentieren wir ausgewählte Kurz-Clips von youtube&co. zu den Themen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit.

Wann? Dienstag, 16.März 17-18:30Uhr.

Wo? Online bei BigBlueButton

Was musst Du dabei tun? Nichts! Lehn Dich zurück und schau einfach zu. Du bist weder mit Mikro, noch mit Webcam zugeschaltet.

 Wie kannst Du dabei sein? Schicke uns bis spätestens 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn (d.h. 16.März 16Uhr) eine Nachricht mit Deinem Vornamen oder Spitznamen und dass Du an der Veranstaltung teilnehmen möchtest. Dies kannst Du über verschiedene Kanäle tun: WhatsApp, Telegram, Signal (0176 – 34 56 08 50 ) oder E-Mail (filmclubs@pjr-dresden.de). Du bekommst dann kurz vor der Veranstaltung den Zugangslink geschickt, über den Kanal, über den Du Dich angemeldet hast. Deine Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergeleitet und anschließend sofort wieder gelöscht.

Was brauchst Du an Technik? Laptop, Tablet oder Smartphone und einen Internetzugang. Youtube sollte freigeschaltet sein.

An wen richtet sich die Veranstaltung? An Jugendliche und junge Erwachsene (Mindestalter 13 Jahre).

Du hast noch Fragen? Dann melde Dich einfach beim Projekt Filmclubs Sachsen!

Weitere Infos zum Nahostkonflikt

Hier haben wir euch weitere Infos zum Nahostkonflikt zusammengestellt:

 

ONLINE: Sa, 12. Dezember 2020: Glaub nicht alles! Verschwörungsmythen erkennen

In letzter Zeit hören wir viele Verschwörungserzählungen – auf Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen, im Internet und manchmal gibt es sogar Prominente wie Attila Hildmann oder Michael Wendler, die Verschwörungstheorien verbreiten. In Krisenzeiten wie der jetzigen tendieren Menschen dazu, einfache Antworten auf komplexe Fragen zu suchen – und genau hier setzen Verschwörungstheorien an. Wir wollen im online-Seminar mit interaktiven Methoden besser verstehen lernen, wie Verschwörungsideologien funktionieren und was sie so gefährlich macht. Wir schauen uns an, was Verschwörungstheorien von Fake News unterscheidet und legen einen besonderen Schwerpunkt darauf, wie Verschwörungstheorien mit menschenverachtenden Weltbildern zusammenhängen. Dabei soll der Austausch und die Diskussion mit und unter den Teilnehmer_innen nicht zu kurz kommen.

Für wen? Jugendliche und junge Menschen mit und ohne Flucht- oder Migrationserfahrungen

Wo? online via Zoom. Die Teilnahme ist auch mit dem Smartphone möglich. Alle wichtigen Infos schicken wir euch rechtzeitig, wenn ihr euch angemeldet habt.

Wann?Samstag, 12.12.2020, 10 – 13Uhr

Der workshop ist kostenfrei.

Sprache der Veranstaltung: deutsch, es sind aber auch Menschen anwesend, die arabisch und englisch übersetzen können

Anmeldungüber unser Kontaktformular bis zum 9.12.

Die Veransatltung findet in Kooperation mit dem Projekt debunk der Amadeu Antonio Stiftung statt.

 

ONLINE: Sa, 14. November - So, 15. November 2020: Mein Leben als Held*in

Wir laden junge Menschen mit, aber auch ohne Migrations- oder Fluchterfahrung zum Workshop mit der Autorin, Dichterin und Leiterin Sarah Rehm ein.

Schreiben hilft Menschen in schwierigen Lagen und schweren Zeiten. Wir lesen tolle Texte verfolgter Autor*innen aus Zeiten des Nationalsozialismus: sie waren Held*innen! Hasst jemand uns wegen unserer Geschichte, kennt sie/er uns nicht. Wir teilen diese Erfahrung und erheben unsere Stimme. Der Workshop gibt Mut und Ideen.

Mit kreativen Schreibübungen entdecken wir unsere Geschichte als Held*innen und schreiben Gedichte, Geschichte, Lieder oder Rap. Wir zaubern Worte, sind Teil dieser Welt und erzählen unsere Geschichte.

Herzlich Willkommen!

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Tell Your Truth statt.

 

Wo?  online via Zoom. Die Teilnahme ist auch mit dem Smartphone möglich. Alle notwendigen Infos schicken wir euch rechtzeitig nach eurer Anmeldung.

Wann?  Samstag, 14.11. 11-16 Uhr und Sonntag 15.11. 11-16Uhr, ausreichend Pausen und eine längere Mittagspause sind geplant.

Der workshop ist kostenfrei.

Facebook-Link

Sprache der Veranstaltung: deutsch, aber es sind auch Menschen anwesend, die Bedarf ins Englische oder Arabische übersetzen können.

Wenn du an der Veranstaltung teilnehmen möchtest, melde dich bitte bis zum 12.11. über unser Kontaktformular an.

So, 02. August 2020: Geschichte erkunden: Zwangsarbeit in Leipzig

Kommt mit uns nach Leipzig! Auf einer Erkundungstour durch die Stadt beschäftigen wir uns mit der Geschichte der Zwangsarbeit. Im Zweiten Weltkrieg wurden viele Menschen aus dem Ausland gezwungen, für die Deutschen zu arbeiten. Oft war die Arbeit sehr schwer und wurde nicht bezahlt. Am Vormittag besuchen wir die „Gedenkstätte für Zwangsarbeit“. Sie erinnert an die Opfer dieser Zeit.

Nach einer Mittagspause mit gemeinsamen Essen machen wir dann einen Spaziergang durch Plagwitz. Plagwitz ist ein sehr beliebter Stadtteil von Leipzig. Dort gibt es viele alte Fabriken. Im Zweiten-Weltkrieg mussten in Plagwitz sehr viele Ausländer für die Deutschen arbeiten. Wir möchten zusammen mit Euch nach Spuren suchen: Wo wohnten die Menschen? Wo mussten sie arbeiten? Welche Arbeit mussten sie machen? Was erinnert in Plagwitz an die Geschichte?"

Die Veranstaltung ist kostenlos. Für Verpflegung ist gesorgt. Falls du alleine mit Zug oder Bus anreist, können wir deine Fahrtkosten übernehmen. Dafür brauchen wir aber dein Ticket.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig statt.

Wenn du an der Veranstaltung teilnehmen möchtest, melde dich bitte bis eine Woche vorher über unser Kontaktformular an.

Wir treffen uns 11,30 Uhr vor der Gedenkstätte für Zwangsarbeit auf der Permoserstraße 15, 04318 Leipzig.

Aus Dresden gibt es eine gemeinsamen Anreise. Wir treffen uns 8,45 Uhr am Hauptbahnhof vor der Anzeigetafel.

 

Sa, 18. Juli 2020: Vergangen, unbeachtet und trotzdem da: Spurensuche in der Sächsischen Schweiz

Habt ihr Lust, mit uns gemeinsam auf Spurensuche in der Sächsischen Schweiz zu gehen? Auf einer kleinen Wanderung wollen wir einen Teil der deutschen und sächsischen Vergangenheit beleuchten. Die Wanderung führt uns durch eine der schönsten Landschaften Deutschlands und zugleich an Orte, denen man ihre grausame nationalsozialistische Vergangenheit nicht ansieht. Wir werden aber auch Geschichten des Widerstands hören, die uns Mut geben unsere Zukunft zu gestalten. Unsere Spurensuche soll diese und unsere Geschichten sichtbar machen. Was ist die Geschichte dieser Orte, was ist unsere eigene Geschichte? Was verbindet die Vergangenheit mit dem Heute?

Die Veranstaltung ist kostenlos. Für Verpflegung ist gesorgt. Falls du alleine mit Zug oder Bus anreist, können wir deine Fahrtkosten übernehmen. Dafür brauchen wir aber dein Ticket.

Eine Veranstaltung mit dem Educat Kollektiv.

Wenn du an der Veranstaltung teilnehmen möchtest, melde dich bitte bis eine Woche vorher über unser Kontaktformular an.

Wir treffen uns 10,00 Uhr am Bahnhof Kurort Rathen.

Aus Dresden gibt es eine gemeinsamen Anreise. Wir treffen uns 9,15 Uhr am Hauptbahnhof vor der Anzeigetafel.